Close

60 Jahre Hamborner - Starkes Fundament aus Tradition

Vom bodenständigen Bergbauunternehmen zur erfolgreichen Immobiliengesellschaft

 

 

18. Juni 1953

Gründung der Gesellschaft unter der Firmierung „Hamborner Bergbau Aktiengesellschaft“

Die Gesellschaft wurde am 18. Juni 1953 unter der Firma “Hamborner Bergbau Aktiengesellschaft” mit Sitz in Duisburg gegründet. Satzungsmäßiger Gegenstand der Gesellschaft war: “Der Kohlenbergbau und die Weiterverarbeitung seiner Erzeugnisse einschließlich der Veredelung und Umwandlung der Kohle und der Kohlenwertstoffe sowie der Vertrieb dieser Produkte; die Vornahme damit zusammenhängender Geschäfte aller Art.”

1954

Börsennotierunug der Gesellschaft im Jahr 1954

Slider image

28. November 1969

Einbringung der Bergbauaktivitäten in die damalige Ruhrkohle AG

Im Jahr 1969 brachte die Gesellschaft ihre Bergbauaktivitäten in die damalige Ruhrkohle AG ein. Zu diesem Zeitpunkt noch nicht entstandene mit den Bergbauaktivitäten zusammenhängende Verbindlichkeiten wurden nur insoweit übertragen, als Rückstellungen nicht gebildet waren. Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit möglichen Bergschäden, die über die damaligen Rückstellungen in der Einbringungsbilanz i.H.v. rund DM 5 Mio. hinausgingen, sind bei der Gesellschaft verblieben. Die hierfür gebildeten Rückstellungen betrugen zum 31. März 2012 TEUR 1.565.

Slider image

1970

Fortführung der HAMBORNER als Vermögensverwaltungs- und Immobiliengesellschaft

1990

Auflage des Wertpapierspezialfonds "SÜDINVEST 107" als weiteres Geschäftssegment

Im Jahr 1990 wurde der bisher direkt gehaltene Aktienbesitz der Gesellschaft in den Aktienspezialfonds Südinvest 107 eingebracht. Die Umschichtung erfolgte nach Novellierung des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) zum 1. März 1990, mit der die Zweckbindung von Spezialfonds aufgehoben wurde. Nach Einbringung in das Fondsvermögen entstehende Umschichtungsgewinne blieben auf der Ebene des Anteilscheininhabers steuerfrei, solange die Gewinne im Fonds thesauriert wurden. Die Anteile an diesem Spezialfonds wurden im Jahr 2007 zurückgegeben und der Fonds aufgelöst.

1991

Im Jahr 1991 wurde die Gesellschaft in “Hamborner Aktiengesellschaft” umfirmiert.

Slider image

2007

Die HSH-Real Estate AG erwirbt 50,47% des Grundkapitals

Im Zusammenhang mit einem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) erwarben Tochtergesellschaften der damaligen HSH N Real Estate AG (die heutige HSH Real Estate AG) im Jahr 2007 insgesamt 50,47% des damaligen Grundkapitals der Gesellschaft, insbesondere von der damaligen Großaktionärin, der Thyssen’schen Handelsgesellschaft mbH, sowie von weiteren Aktionären.

08/09

Konsequente Ausrichtung auf eine REIT-AG

In der Folgezeit betrieb die Gesellschaft ihre Ausrichtung auf eine REIT-Aktiengesellschaft und trennte sich von allen Aktivitäten, die mit dem REIT-Status nicht kompatibel bzw. mit ihrer REIT-Strategie unvereinbar waren. So wurden die Anteile am Aktienspezialfonds Südinvest 107 zurückgegeben. Es folgten unter anderem der Verkauf eines aus Wohnimmobilien bestehenden kleineren Portfolios sowie von Geschäftsanteilen an der Wohnbau Dinslaken GmbH und der Montan GmbH Assekuranz Makler.

Juni 2009

Die Satzungsänderung für die Umwandlung zur REIT-AG werden beschlossen

Die Hauptversammlung der Gesellschaft beschloss am 9. Juni 2009 sämtliche für die Umwandlung in eine REIT-Aktiengesellschaft erforderlichen Satzungsänderungen mit der Maßgabe, die Voraussetzungen für die Umwandlung in einen REIT erst im Jahr 2010 zu schaffen und die beschlossenen Satzungsänderungen unverzüglich nach Ablauf des 31. Dezember 2009 zum Handelsregister anzumelden. Am 16. Dezember 2009 wurde die Verschmelzung der Hambornberg Immobilien- und Verwaltungs-GmbH mit Sitz in Duisburg auf die Gesellschaft in das Handelsregister eingetragen. Seitdem hat die Gesellschaft keine Konzerngesellschaften mehr. Am 8. Juni 2009 wurden die Aktien der HAMBORNER im Prime Standard zugelassen.

Dezember 2009

Verschmelzung der Hambornberg Immobilien- und Verwaltungs-GmbH auf die HAMBORNER AG.

Die Gesellschaft hat nun keine Tochterunternehmen mehr.

01. Januar 2010

Erlangung des REIT-Status rückwirkend zum 1. Januar

Die neue Firmierung der Gesellschaft “HAMBORNER REIT AG” ist seit dem 18. Februar 2010 im Handelsregister eingetragen. Die Gesellschaft hat den REIT-Status erlangt, der rückwirkend zum 1. Januar 2010 gilt. Am 22. Februar 2010 wurden die Aktien der Gesellschaft in das REITs-Segment der Deutschen Börse AG aufgenommen.

Slider image

21. März 2011

Die HSH Real Estate platziert rd. 12 Mio. HAMBORNER Aktien um

Mit Wirkung zum 28. Februar 2011 zog sich die HSH Real Estate AG als damals größter Aktionär der Gesellschaft zurück, die von ihr direkt und indirekt gehaltenen rund 12 Millionen Aktien wurden umplatziert. Am 21. März 2011 nahm die Deutsche Börse die Gesellschaft in den deutschen Small Cap Index SDAX auf.

Slider image

19. März 2012

Aufnahme in den FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index

Die Aktien der HAMBORNER REIT AG wurden per 19. März 2012 in den FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index aufgenommen. Die European Public Real Estate Association (EPRA) ist eine Organisation mit Sitz in Brüssel, welche die Interessen der börsennotierten europäischen Immobiliengesellschaften in der Öffentlichkeit vertritt und die Entwicklung und Marktpräsenz der Immobilienaktiengesellschaften unterstützt. Im zugehörigen Index FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe sind die bedeutendsten Immobilienunternehmen in Europa vertreten.

Slider image

2015

Weiterer Wachstumsschritt: HAMBORNER führt im Februar und Juli zwei Kapitalerhöhungen durch

Insgesamt begibt HAMBORNER 2015 16.509.280 junge Aktien und erzielt einen Nettoemissionserlös von rd. 143 Mio. €.

Zum Seitenanfang