Das Porträtfoto von Martin Plöger, im Vermietungsabteil der Hamborner Reit AG.
„Wir werden spürbar moderner“ Interview mit

Martin Plöger

Vermietung

Herr Plöger, was hatte Sie dazu bewogen, zu HAMBORNER REIT zu kommen?

Eine klassische Empfehlung. Ein Kollege meines früheren Arbeitgebers war zu HAMBORNER REIT gewechselt und hatte mich dazu ermuntert, ihm zu folgen. Das war vor genau acht Jahren, und ich habe den Schritt nie bereut. Wir sind rund 50 Mitarbeiter, und es geht alles sehr familiär zu. Das schließt auch den Vorstand mit ein, der nicht auf Distanz zu den Mitarbeitern in seinen Büros sitzt, sondern nahbar und jederzeit ansprechbar ist. HAMBORNER REIT steht für kurze Entscheidungswege, und das gefällt mir sehr.

Wie würden Sie HAMBORNER REIT in drei Worten beschreiben?

Ich wähle dafür einen kompletten Satz: Vieles befindet sich derzeit im Umbruch. Seit vergangenem Jahr arbeitet die Unternehmensleitung in einer neuen Zusammensetzung. Und dies macht sich in allen Bereichen des Unternehmens bemerkbar. Das betrifft beispielsweise die noch intensivere Digitalisierung von Arbeitsprozessen, aber auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit in Projekten.

Was war zuletzt Ihr interessantestes Arbeitserlebnis?

Das ist leicht zu beantworten: Auch HAMBORNER ist von Problemen diverser Mieter im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie betroffen. Dabei haben wir jedoch bereits für die meisten Standorte interessengerechte Lösungen gefunden.