Das Porträtfoto von Saskia Hebbering, Assetmanagerin bei der Hamborner Reit AG.
„Die HAMBORNER hat mich immer bestärkt“ Interview mit

Saskia Hebbering

Assetmanagerin

Bei der HAMBORNER REIT AG hört man nie auf zu lernen. Wie hat das Unternehmen Ihnen dabei geholfen, sich weiterzuentwickeln?

Die HAMBORNER hat mich immer darin bestärkt, mehr Verantwortung zu übernehmen. Dadurch haben sich mein Handlungsspielraum und auch mein Selbstbewusstsein vergrößert. Und auch bei Weiterbildungsmaßnahmen wurde mir immer Unterstützung angeboten. Ich habe gerade eine Weiterbildung zur Fachwirtin absolviert und wurde auch hierbei durch die Hamborner unterstützt

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Mir gefällt unter anderem die gute Zusammenarbeit im Team. Wichtig sind für mich außerdem unsere kurzen Kommunikationswege. Das erleichtert mir gerade in meinem Bereich die Arbeit, denn dadurch, dass wir Sachverhalte schnell klären können, werden die Arbeitsabläufe erleichtert. Und Angebote wie Gleitzeit erlauben es mir, flexibel sein zu können und berufliches und privates miteinander zu vereinbaren.

Was sind Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen, denen sich das Unternehmen in den nächsten Jahren stellen muss?

Im August werde ich schon seit sieben Jahren bei der HAMBORNER sein und in dieser Zeit hat sich wirklich viel getan. Die HAMBORNER wächst immer weiter und gerade in den letzten Jahren sind noch einmal viele Immobilien dazugekommen. Wir haben zuletzt unsere Strategie weiterentwickelt, was natürlich neue Aufgaben mit sich bringt. Die Auswirkungen der Covid-Pandemie werden bis auf weiteres eine zusätzliche Aufgabe bleiben. Aber nachdem wir bislang schon so gut mit der Situation zurechtgekommen sind, sehe ich da keine ernsthaften Probleme.

Wie würden Sie die HAMBORNER REIT AG in drei Worten beschreiben?

Ich würde sagen professionell, zielorientiert, aber auch sehr kollegial im Umgang miteinander.

Worauf würden Sie in Ihrem Leben nicht verzichten wollen?

Auf meine Familie und meine Tiere. Die zaubern mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht. Da könnte ich nicht drauf verzichten.